Skip to content

Stadt als Landschaft: Ästhetik und Poetik des Urbanen

Seminar im B.Sc. Architektur, TU Braunschweig

„Landscape tells – or rather is – a story“ – Tim Ingold

Hinter den unmittelbar technologischen Zwecken von Infrastruktur verbergen sich ästhetische und poetische Dimensionen, die unser „In-der-Welt-sein“ im urbanen Raum maßgeblich beeinflussen und so politische und soziale Wirkmächtigkeit entfalten. Wie erleben Menschen die Stadt, welche Gefühle, Gedanken und Vorstellungen projizieren (gebaute) Infrastruktur und seine Bewohner*innen gegenseitig auf sich?

Um diese Dimensionen kritisch zu beleuchten, wird Stadt im Seminar theoretisch und praktisch aus einer anthropologisch-filmischen Perspektive untersucht. Zentrales Element bildet hierfür das lose Genre des Landscape Film sowie ein Verständnis von (Stadt-)Landschaft als von allen Lebewesen physisch gestaltete aber von Menschen auch imaginativ aufgeladene Kategorie.

Im Seminar analysieren wir relevante Texte und Filme und widmen uns praktisch dem kritischen Betrachten und Hören des urbanen Raums. Durch verschiedene Übungen werden filmische und sensorische Herangehensweisen an die Untersuchung städtischer Infrastruktur erprobt. Schließlich entwickeln die Teilnehmenden eigene filmische Projekte und setzen diese im Seminar um.

Manchester, 2018 (Foto: Jan-Holger Hennies)

info

Seminarleitung: Jan-Holger Hennies

B.Sc. Architektur
Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (GTAS)
Institutsleitung: Prof. Tatjana Schneider
Technische Universität Braunschweig
Wintersemester 2022/2023